Musik an St. Egidien Nürnberg

Reformationsfestival 2012

Um größtmögliche Authentizität geht es der Organisatorin udn künstlerischen Leiterin Pia Praetorius, aus Konzerten macht sie historische Vespern, bezieht aber auch das Heute mit ein. Allein schon durch die veränderte Bühnen- und Lichtinstallation von Hans Fründt aus Berlin: ein gezackt-geschlossener Lichtbogen über einer Holzpaletten-Bühne zeigt das - noch - geschlossene spätmittelalterliche System von Glaube udn Gesellschaft (1500), dann gibt das Neongestänge eine Art himmelwärts strebende Blüte frei über einer veritablen Bühne mit verschiedenen Ebenen...
Für das Auffinden von Schätzen hat in den Chorbüchern von St. Egidien hat Pia Praetorius ein geschicktes Händchen. Den letzten Abend des vierteiligen Festivals zu "Musik  und Reformation" erlebten die Zuhörer in der vollbesetzten Egidienkirche mit abwechslungsreichen Programmfacetten. ...Es macht schon Eindruck wie beweglich und lupenrein intonierend die schola cantorum mit ihrem unmaniert counternden Doron Schleifer die vielstimmigen Texturen meisterten. ...Herausragend die klangprächtige großbesetzte Hochzeitsmotette Quis tua suavis Amor".
Pia Praetorius und ihr hochmotiviertes Egidienteam ließen mit großer Könnerschaft wissen, was an verschütteten Kostbarkeiten durch aufwendiges Recherchieren zu Tage tritt. Dass Nürnbergs musica sacra um 1580 in voller Blüte stand, bezeugt eine Vielzahl an Kompositionen aus den Egidienchorbüchern. Ein hörlustweckender Streifzug durch durch Nürnbergs reformatorische Zeiten....NN 16.10.2012