Musik an St. Egidien Nürnberg
Pia Praetorius
Pia Praetorius wurde in Nordhausen/Harz geboren. Sie studierte Kirchenmusik an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle/Saale und arbeitete als Kantorin in Berlin und Sonthofen. Seit 1999 ist sie Kantorin an St. Egidien in Nürnberg.

Schwerpunkt ihrer musikalischen Arbeit ist die Alte Musik und die Moderne. Die bisher realisierten Programmideen reichen von lateinamerikanischer Renaissancemusik über eine wertvolle, bisher unedierte Nürnberger Chorbuchsammlung aus dem 16. Jahrhundert bis zu multimedial inszenierten Aufführungen sowie Tanz- und Opernproduktionen.  

Sie gründete schola cantorum nürnberg - ein Ensemble, das sich auf Aufführungen des 15. und 16. Jahrhunderts spezialisiert hat - sowie den Kammerchor St. Egidien und arbeitet gern und regelmäßig mit L’arpa festante, Les cornets noir und Tasto solo sowie weiteren renommierten Spezialisten des 16. und 17. Jahrhunderts zusammen.

Zudem ist sie seit vielen Jahren in der Nürnberger Musikgeschichte des 16. Jahrhunderts u.a. durch die Beschäftigung mit Chorbüchern aus St. Egidien musikwissenschaftlich aktiv. Zahlreiche Spartierungen unedierter Werke und deren Wiedererstaufführungen in Konzerten und Gottesdiensten sowie deren Dokumentierung auf den beiden bisher erschienenen CDs haben zu einem differenzierten Bild des Nürnberger kirchenmusikalischen Lebens dieser Zeit geführt.

2013 erhielt sie den Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg, 2014 den Kulturförderpreis des Bezirkes Mittelfranken.

2015 gründete sie gemeinsam mit engagierten Unterstützerinnen ihrer Idee die Egidier Musikwerkstatt zur Förderung junger, hochbegabter Gesangstalente im Bereich der Alten Musik.
Sechs Gesangsstudenten haben seither, versehen mit einem monatlichen Stipendium, sich unter ihrer Anleitung intensiv mit Musik der Renaissance und des Frühbarocks auseinandergesetzt.

Ende April 2017 wird sie ihre Tätigkeit als Kantorin an der Egidienkirche in Nürnberg beenden. Sie wird im Schloß Weißenbrunn in den Haßbergen die künstlerische Leitung für den neu zu bauenden Konzertsaal übernehmen und dort eine Akademie für Alte Musik gründen.