CORNELIA HEGER
Regie
aktuell: Händel Belshazzar, 11./12. Oktober 2014, 19:00
Konzerthaus Berlin 2013, Regie: Cornelia Heger, Bühne: Fred Pommerehn
Konzerthaus Berlin 2013, Regie: Cornelia Heger, Bühne: Fred Pommerehn
Cornelia Heger, geb. in Brandenburg/Havel, wuchs in einer Theaterfamilie auf und studierte Regie für Musiktheater (u.a. bei Joachim Herz, Ruth Berghaus und Erhard Fischer) in Berlin. Nach einem Berufsverbot reiste sie 1984 in den Westen aus. Hier beschäftigte sie sich mit experimentellen Theater- und Tanzformen, u.a. bei Achim Freyer und seinem Ensemble (Hebbel-Theater Berlin). Sie ist Mitbegründerin der „Jugendtheaterwerkstatt Berlin“ und des Vereins „Kulturkontakte e.V.“, welcher Musiktheater- und interdisziplinäre Kunst-und Kultur-Projekte entwickelt und realisiert.

In ihrer Regietätigkeit hat sich Cornelia Heger intensiv Werken der Neuen Musik gewidmet und mit Komponisten wie Karlheinz Stockhausen, Dieter Schnebel oder Peter Eötvös zusammengearbeitet. Ihre Inszenierungen waren bei verschiedenen Festivals, z.B. MAERZ-MUSIK-Festival, Ultraschall-Festival des RBB, Schwetzinger Festspiele, Schleswig-Holstein-Festival oder Internationales Opernfestival Kammeroper Schloss Rheinsberg zu sehen.

In Berlin hat Cornelia Heger regelmäßig für das Konzerthaus inszeniert und dort vor allem Werke der Klassischen Moderne interpretiert, wobei sie zunehmend spartenübergreifende Ausdrucksmittel verwendet.

Darüber hinaus ist Cornelia Heger seit 1991 als Dozentin für szenischen Unterricht an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin tätig. Im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit inszenierte sie mit Studenten zahlreiche Opern- und Schauspiel-Projekte, die in Kooperation mit Berliner Kulturinstitutionen und Theatern aufgeführt wurden.

2011 wurde das Netzwerk Neues Musiktheater (NNM) an der Kammeroper Schloss Rheinsberg gegründet, dessen Leitung sie innehat. In Zusammenarbeit mit dem Verein „Kulturkontakte e.V.“ Berlin entstehen neue Musiktheater-Projekte und -Formate mit Komponisten, Schriftstellern und dem Regie-Team.